Pedelec-Projekt Kleinmachnow – Start in die Saison 2018

 

Pedelecs-sind-sehr-gefragt_ArtikelQuer

Trotz der aktuell noch kühlen Witterung startet das Pedelec-Projekt der AG Energie und Klimaschutz der Lokalen Agenda21 Kleinmachnow in die nunmehr vierte Saison. Auch 2018 können interessierte Bürgerinnen und Bürger die beiden Elektrofahrräder (Pedelecs) kostenlos ausleihen und bis zu einer Woche ausgiebig testen. Die beiden Räder sind komplett ausgestattet und verfügen bei voll aufgeladener Batterie über eine Reichweite von 40-60 km. Damit lassen sich auch ausgedehnte Radtouren bewältigen. Die Batterien können an jeder normalem Steckdose gefahrlos und schnell wieder nach- oder aufgeladen werden. Für eine vollständige Ladung ist mit Stromkosten von etwa 10 Cent zu rechnen. Zum Aufladen können die Batterien aus den Rädern entnommen werden, z.B. zum Laden in der Wohnung.

Das bisher sehr erfolgreiche und bereits mit dem Innovationspreis des Landkreises Potsdam-Mittelmark ausgezeichnete Projekt soll mehr und mehr Menschen dazu motivieren, vom Auto auf das Rad umzusteigen. Insbesondere auf Strecken bis 15 km ist das Elektrofahrrad im Vergleich zum Auto die oft schnellere und bequemere Variante. So gehört die Parkplatzsuche der Vergangenheit an. Die sportliche Betätigung kommt auf dem Elektrofahrrad nicht zu kurz, denn die Stärke der Unterstützung durch den Elektroantrieb kann in mehreren Stufen gewählt werden. Von der leichten Unterstützung beim Anfahren bis zum kräftigen elektrischen „Rückenwind“, mit dem auch Steigungen und Gegenwind ihren Schrecken verlieren, kann frei ausgewählt werden. Die Höchstgeschwindigkeit mit Motorunterstützung beträgt 25 km/h, so dass das Elektrofahrrad auf jedem Radweg genutzt werden darf. Das Fahren mit Helm wird empfohlen.

In den letzten Jahren waren die beiden Räder sehr stark nachgefragt, so dass eine rechtzeitige Terminanfrage empfohlen wird. Als Standort für die Ausgabe und Rücknahme dient auch in diesem Jahr das SenVital am Kleinmachnower Rathausmarkt (Telefon 033203-60010).

Das erfolgreiche Projekt hat bereits Nachahmung gefunden, so stehen weitere Leih-Pedelecs am Bahnhof in Treuenbrietzen zur Verfügung (Info unter: 033748 15609).

Weitere Auskünfte zum Projekt in Kleinmachnow erteilt die AG Energie und Klimaschutz der Lokalen Agenda21 Kleinmachnow, Herr Affeldt, Telefon 0176-84204827. E-Mail-Adresse: lokale.agenda@kleinmachnow.de

BUND-Energieeffizienzberater
Lokale Agenda21 Kleinmachnow – AG Energie&Klimaschutz
Interessengemeinschaft Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Telefon: 033203-23840
Mobil: 0176-84204827

Advertisements

Aus der AG-Sitzung vom 20.2.2018

Die AG Energie und Klimaschutz wird auch im Jahr 2018 mit Projekten die nachhaltige Entwicklung in der Gemeinde Kleinmachnow begleiten.
 
Voraussichtlich im April beginnt die dann bereits 4. Saison des Pedelec-Projektes. Kleinmachnower Bügerinnen und Bürger können dann wieder kostenlos und bis zu 14 Tage bis zu zwei Pedelecs (Elektrofahrräder) ausleihen und testen. Als Standortpartner steht uns weiterhin das SenVital am Rathausmarkt zur Verfügung.
 
Im Projekt PrimaKlimaMieter (siehe hier im Blog) geht in das 2. Quartal. Standen im ersten Quartal (November 2017 bis Ende Januar 2018) die Themen „Heizen“ und „Beleuchtung“ im Mittelpunkt, wenden wir uns nun ganz speziell dem Stromverbrauch und dann auch der Mobilität zu. Die bisherigen Ergebnisse lassen hoffen, denn der Stromverbrauch konnte bei einer Familie bereits tendenziell gesenkt werden. Auch sind die Optimierungsbemühungen im Bereich Heizung noch im Gang. Wir konnten nun u.a. veraltete Kühlgeräte identifizieren, auch ein großer Plasma-Flach-TV sorgt leider für hohen Stromverbrauch. Hier sind wir weiter daran, diese Problemfelder zu bearbeiten.
Von den 10 Balkonkraftwerken, die wir als Sammelbestellung mit großem Rabatt in Zusammenarbeit mit der regionalen Energiegenossenschaft beschaffen konnte, sind bereits fünf Stück verkauft; eins davon kann in der sehenswerten Dauerausstellung im Neue-Energien-Forum (NEF) in Feldheim (nahe Treuenbrietzen) besichtigt werden. Wir sind sicher, dass wir die restlichen fünf Systeme im Frühjahr abgeben können. Wer ein solches Solarsystem für die Steckdose zuhause testen will, kann sich bei uns melden.
Weiterhin verleihen wir zu Testzwecken: Strommessgeräte, Sparduschköpfe und programmierbare Heizkörperventile.
Knapp 1000 veraltete Leuchtmittel (Glühlampen, Halogenglühlampen und Energiesparlampen) konnten wir seit Beginn des LED-Tauschprojektes aus dem Verkehr ziehen; viele davon sogar noch originalverpackt…so werden die Stromfresser zum Glück niemals in Betrieb genommen. Ersetzt wurden diese durch hocheffiziente LED-Leuchtmittel. Alles hat in der Bibliothek Kleinmachnow angefangen und als Dank für das Engagement des Teams der Bibliothek haben wir gestern der Leiterin, Frau Fichtmüller, ein kleines Dankeschön in Form eines LED-Buches überreichen können. Angefertigt von einem Künstlerehepaar aus dem Landkreis. Die LED-Leuchtmittel konnten wir verteilen über Aktionen in der Bibliothek, im Rahmen des Kinderfestes, an die Mitarbeiter des SenVital und an die Beschäftigten im Rathaus Kleinmachnow…schade, dass gerade der Bürgermeister Michael Grubert nicht mitmachen wollte. So werden im Rathaus und in den kommunalen Gebäuden (Schulen, Kitas, Turnhallen…) immer noch veraltete und ineffiziente Leuchtmittel eingesetzt.
Im Jahr 2018 werden wir erneut am Kinderfest teilnehmen, aber auch im Rahmen der Woche der Sonne (Termin steht noch nicht fest).
Die Termine unserer AG-Sitzungen, zu denen wir Gäste recht herzlich einladen, entnehmen Sie bitte unserer Homepage (www.agenda21-kleinmachnow.de) oder unserer Facebook-Seite (https://www.facebook.com/lokaleagenda21kleinmachnow).

PrimaKlimaMieter heizen jetzt mit Köpfchen

Die allermeisten Heizkörper sind heute bereits mit Thermostatventilen ausgestattet; diese regeln die am Ventil eingestellte Raumtemperatur zuverlässig – ein „Nachdrehen“ (z.B. wenn es draußen kälter wird) ist nicht nötig. Auch drosselt das Thermostatventil die Wärmezufuhr in den Heizköper, wenn innere Wärmequellen (Herd, Backofen, viele Personen, Kerzen, Sonneneinstrahlung etc.) dem Raum ausreichend Wärme zuführen. An sich eine clevere Sache. Aber…die Tücke – oder besser gesagt: das Effizienzpotential – steckt im Detail.

  1. Thermostatventile altern
    Nach rund 10-12 Jahren sollten Thermostatventile ausgetauscht werden. Die Regelmeachnik im Ventil verliert im Laufe der Jahre ihre Genauigkeit. In Folge regelt das Ventil nicht mehr ausreichend genau (oder gar nicht mehr); im Raum wird es nicht mehr ausreichend warm oder zu warm…die Heizkosten können steigen.
  2. Thermostatventile werden falsch benutzt
    Hat man die richtige Einstellung am Ventil gefunden (häufig entspricht die Stellung „3“ einer Temperatur von 20 Grad), muss am Ventil nichts mehr nachgeregelt werden. Nach dem Lüften muss man das Ventil nicht auf „5“ drehen; das Ventil regelt die Wunschtemperatur ganz alleine ein. Doch Vorsicht: Beim Lüften sollten herkömmliche Thermostatventile auf „0“ bzw. „*“ (Stern) eingestellt werden, da das Ventil sonst die Wärmezufuhr freigibt und unnötig Wärme „nach draußen“ gelüftet wird. Hier schleichen sich Fehlbenutzungen ein, die ebenfalls höhere Heizkosten nach sich ziehen.
  3. Thermostatventile richten sich nicht nach dem Lebensrythmus
    Der Lebenrythmus vieler Menschen ist heute anders, als noch vor 10, 15… Jahren. Verschiedene Aktivitäten oder schlicht die Berufstätigkeit der Bewohner bedingen, dass tagsüber  immer öfter niemand zuhause ist. Warum sollte man dann die Räume voll durchheizen? Doch beim Gehen jedes Thermostatventil in jedem Raum abregeln? Den Aufwand macht man ein- oder zweimal…dann nicht mehr. Doch es gibt eine perfekte Lösung: elektronisch gesteuerte Thermostatventile!

Und genau solche „smarten“ Heizkörperventile wurden nun in bei unseren PrimaKlimaMietern installert und das geht ganz einfach: altes Ventil abschrauben, neues Ventil aufschreiben – fertig! Anschließend kann für den Heizkörper genau eingestellt werden, wann welche Temperatur im Raum herschen soll. Taggenau und bis auf 10 Minuten genau. Der große Vorteil: Der Raum wird nun nur noch genau dann geheizt, wenn es auch benötigt wird. So kann auch tagsüber die Temperatur auf 16-17 Grad abgesenkt werden, was kräftig Heizkosten spart. Das lohnt sich besonders in Kinderzimmern (wenn der Nachwuchs tagsüber in der Kita, Schule oder Uni ist), im Badezimmer (hier braucht man meist nur morgens und abends höhere Temperaturen) oder im Wohnzimmer (wenn man tagsüber unterwegs ist). Je nach Gegebenheit lassen sich bis zu 30% Heizkosten pro Raum einsparen und das ohne jeden Komfortverlust. Im Gegenteil, denn die automatische Steuerung denkt mit und erkennt sogar, wenn gelüftet wird: erkennt das Ventil einen deutlichen Temperaturabfall (im Winter), schließt das smarte Ventil die Wärmezufuhr und öffnet diese, sobald es im Zimmer wieder wärmer wird oder spätestens nach 15 Minuten. So kann man auch nach dem Lüften das Heizen nicht mehr vergessen – ausgekühlte Räume (Schimmergefahr!) gehören der Vergangenheit an.

Je nach Modell bieten die elektronischen Ventile noch die eine oder andere Zusatzfunktion, z.B. Boostfunktion (kurzfristiges Aufheizen), Urlaubs- und/oder Partyprogamm sowie die Vernutzung aller Ventile und Steuerung per App oder zentralem Steuerdisplay.

Los geht´s bei ca. 12 Euro pro Ventil, nach oben (je nach Bedarf und Funktionsumfang) offen.

Prädikat: sehr empfehlenswert. Unsere PrimaKlimaMieter werden über ihre Erfahrungen berichten.

 

Aktion „PrimaKlimaMieter“ gestartet

PRESSEMITTEILUNG der

Lokale Agenda21 Kleinmachnow

AG Energie und Klimaschutz

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie bereits angekündigt, konnte die AG Energie und Klimaschutz der Lokalen Agenda21 Kleinmachnow am gestrigen Mittwoch die Aktion „PrimaKlimaMieter“ starten.

Ziel der Aktion ist es, zwei Kleinmachnower Haushalte von nun an über ein Jahr intensiv zu begleiten, um den Energieverbrauch und damit den CO2-Fußabdruck der beiden teilnehmenden Familien deutlich und nachhaltig zu senken. Dies ist ein wichtiger Beitrag für den kommunalen Klimaschutz und wird zu einer finanziellen Entlastung der Familien führen.

Aktion „PrimaKlimaMieter“ gestartet weiterlesen

Lokale Agenda startet Klimaschutz-Portal

Kleinmachnow, 29.10.2017

Die AG Energie und Klimaschutz der Lokalen Agenda21 Kleinmachnow startet das neue Klimaschutz Portal „Klimaschutz-Kleinmachnow“ im Internet. Auf der Seite http://www.klimaschutz-kleinmachnow.de finden Rat-Suchende und Interessierte schnell und einfach lokale Beispiele, Aktive, Gruppen und Beratung in und für Kleinmachnow in Sachen Energie und Klimaschutz.

Das Protal beschränkt sich bewusst auf die Gemeinde Kleinmachnow, um Menschen schnell und auf kurzen Wegen zusammen zu bringen.

Auf dem Portal finden sich Informationen zu lokalen Aktivitäten, Beratungsmöglichkeiten, Beispielen sowie weiterführende Informationen. Ebenfalls aufrufbar ist das Klimaschutzprogramm der Gemeinde Kleinmachnow. Interessenten haben auch die Möglichkeit, sich in einen Newsletter einzutragen.

Die AG Energie und Klimaschutz ruft insbesondere alle Bürgerinnen und Bürger sowie aktive Gruppen, Vereine oder Initiativen in Kleinmachnow dazu auf, ihre Beispiele für aktiven Klimaschutz auf dem Portal in anonymer Form vorzustellen. Jede und jeder, der in Kleinmachnow aktiv für den Klimaschutz ist, kann seine Aktivitäten oder Angebote auf dem Portal vorstellen. Kontaktmöglichkeiten sind dazu auf den Portalseiten vermerkt.

Autor: J. Affeldt

Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf unserem Internet-Blog. Die Arbeitsgruppen der Lokalen Agenda21 Kleinmachnow berichten hier über aktuelle Projekte und  Aktivitäten und weisen auf Termine und Veranstaltungen hin.

Alle Beiträge erscheinen auch auf unserer Facebook-Seite.